Welche Rolle spielt Psychologie beim Sport?

Psychologie spielt eine große Rolle bei den Erfolgschancen von Athleten und Mannschaften.

Wenn man die richtige Einstellung hat, wirkt sich dies im Leben generell positiv auf die unterschiedlichsten Bereiche aus, aber wenn es um Wettkämpfe geht, entwickeln viele Menschen eine völlig andere Persönlichkeit als im Alltag. Die folgende Technik wird oft von Sportlern angewandt, die am besten unter Druck funktionieren. Ein Fußballspieler, der davon profitiert, sich selbst unter Druck zu setzen, ist Zlatan Ibrahimovic. Einige mögen sein Auftreten als arrogant empfinden, aber seine Technik hat ihm immerhin dazu verholfen, einer der besten Stürmer der Welt zu werden. Viele Sportler verhalten sich wie er – sie wissen, dass wenn sie arrogant und zu selbstsicher wirken, sie auf jeden Fall gute Leistungen erbringen müssen, um die Erwartungen zu erfüllen.

Muhammad Ali

Abbildung: Muhammad Ali

Boxer waren mit die ersten Sportler, die diese Technik angewandt haben. Muhammad Ali wurde oft dafür kritisiert, zu viel zu reden; immer wieder behauptete er, der Größte zu sein und den jeweils nächsten Kampf zu gewinnen. Der Fachbegriff für diese Technik ist "Framing" oder Einrahmen. Man stellt sicher, dass man sich in der besten Gemütsverfassung ("frame of mind") befindet, um die beste Leistung zu erbringen. Wenn man zum Beispiel Poker spielt und man nicht sieht, welche Karten der Gegner auf der Hand hat, kann die richtige Gemütsverfassung bestimmen, ob man gewinnt oder verliert. Im Mannschaftssport wenden viele die Technik des Aberglaubens an, die als wirkungsvolles psychologisches Spiel dienen kann. Während der Sechziger, als Don Revies Mannschaft Leeds United so erfolgreich war wie nie zuvor, ließ der Manager die Spieler bei Auswärtsspielen die letzten 100 Meter bis zum Stadion zu Fuß gehen. Dieses psychologische Ritual sorgte dafür, dass die Spieler eine bessere Leistung auf dem Platz zeigten.

Viele psychologische Techniken, die im Sport angewandt werden, können auch auf alltägliche Situationen übertragen werden. Rugbyspieler ziehen sich auf dem Feld oft Verletzungen zu, doch mit der Zeit empfinden sie den physischen Schmerz nicht mehr so stark. Man wird nicht nur physisch, sondern auch mental stärker. Viele Jobs fordern von Angestellten eine Arbeitsmoral und Mentalität, die mit der von Rugbyspielern zu vergleichen ist, und die angewandten psychologischen Techniken können auch positive Auswirkungen im Leben nach der Karriere haben.

Hinweis für Anfänger

Bevor Sie mit dem Training beginnen, suchen Sie einen Arzt auf und lassen Sie sich die körperliche Tüchtigkeit für ein gesundes Training bescheinigen.

Gesundheitshinweis

Wir möchten Sie darauf hinweisen, dass Sie unbedingt einen Arzt konsultieren sollten, wenn körperliche Beschwerden während sportlicher Aktivität enstehen.