Austria Wien entscheidet das 312. Derby für sich

Austria - Rapid - Derby

In der österreichischen Bundesliga kam es vor Kurzem zum großen Wiener Stadtderby. Dabei fieberten die zahlreichen Fans der beiden großen Wiener Clubs diesem Vergleich mit Sicherheit entgegen. Die Voraussetzungen waren dabei für Austria Wien und Rapid Wien sehr unterschiedlich. Denn während Rapid Wien in der heimischen Liga auf einem guten 2. Tabellenplatz liegt, dümpelt die Austria im Mittelfeld der Tabelle vor sich hin. Daher galt Rapid Wien vor der Partie auch bei den meisten Experten als Favorit auf den Sieg in der Generali Arena. Schließlich hatten die Spieler von Rapid Wien nach der überraschenden Niederlage von Red Bull Salzburg auch die Chance bis auf sechs Punkte an den Tabellenführer aus Salzburg heranzukommen.

Rapid Wien geht zunächst in Führung

In diesem Derby war es erwartungsgemäß erst einmal Rapid Wien, dass die Initiative in diesem Duell übernahm. Daher war die schnelle 1:0 Führung durch Steffen Hofmann bereits in der 17. Spielminute durchaus verdient und kam nicht wirklich überraschend. Den Spielern von Austria merkte man gerade in der Anfangsphase die große Verunsicherung deutlich an und auch der frühe Rückstand sorgte logischerweise nicht für zusätzliche Sicherheit. Der Trainer der Austria Gerald Baumgartner reagierte daher auch sehr früh in dieser Partie und brachte für den unglücklich agierenden Serbest mit Raphael Holzhauser einen neuen Mann auf das Feld. Gegen Ende der ersten Halbzeit machte sich die Verärgerung auf der Tribüne immer mehr breit und die Fans der Austria machten sich mit „Baumgartner raus“ Rufen Luft. Genau in dieser Phase erzielte Lukas Rotpuller in der Nachspielzeit der ersten Hälfte noch den überraschenden Treffer zum 1:1 Ausgleich. Die Mannschaft von Rapid Wien protestierte nach diesem Treffer ohne Erfolg beim Schiedsrichter, weil man sich über die ungewohnt lange Nachspielzeit wunderte.

Nach der Halbzeit kämpft sich die Austria immer mehr in die Partie

In der zweiten Halbzeit übernahm Austria Wien von Minute zu Minute immer mehr die Initiative in dieser Begegnung und kam auch durchaus zu weiteren Torchancen. Allerdings blieb es zunächst weiterhin beim Unentschieden und in der 72. Spielminute musste Christian Ramsebner aufgrund einer Rot-Gelben Karte vom Platz. Doch trotz Unterzahl blieb die Austria weiterhin die bessere Mannschaft in der Schlussphase dieser Begegnung und belohnte sich in der 84. Minute mit dem Treffer zum 2:1 durch Vance Sikov. Bei diesem Spielstand blieb es dann auch bis zum Abpfiff der Partie. Wenn Sie übrigens an den nächsten Spieltagen in der österreichischen Bundesliga einmal mit einer Sportwette Ihr Glück versuchen wollen, dann informieren Sie sich zunächst unbedingt auf der Seite www.fussballwetten.info über den Buchmacher Bet365, der auch beim österreichischen Fußball in der Regel mit sehr guten Quoten auf sich aufmerksam machen kann. Darüber hinaus sollten Sie sich auch den tollen Neukundenbonus des Anbieters nicht entgehen lassen mit dem Sie bis zu € 100,- Bonusgeld für die erste Einzahlung erhalten können.