Rapid Wien erlebte zum Saisonstart ein Debakel

Auch die Mannschaft von Rapid Wien ist mit Sicherheit mit sehr viel Hoffnung in die neue Saison gestartet. Dabei hatten die Wiener von Rapid jedoch eine sehr schwere Begegnung zum Auftakt der neuen Saison, denn der Spielplan hatte eine Auswärtspartie bei dem amtierenden Meister Red Bull Salzburg vorgesehen. Aber auch davon ließen sich vor allen Dingen die Anhänger von Rapid Wien nicht beeindrucken, denn insgesamt machten sich über 2000 Fans von Rapid mit auf den Weg nach Salzburg.

Rapid Wien hält das Spiel gute 30 Minuten offen

Zumindest in der Anfangsphase der Partie gelang es den Wienern, die Partie vom Ergebnis her offen zu halten. Allerdings muss man ehrlicherweise zugeben, dass es auch schon in dieser Phase der Begegnung die Hausherren von Red Bull Salzburg waren, die das Spiel nahezu nach Belieben dominierten. Dabei verzichteten die Gastgeber in diesem Spiel noch auf alle Neuzugänge und traten erstaunlicherweise zunächst ohne Veränderungen im Vergleich zu nächster Saison an. Der Torwart von Rapid Wien Jan Novota war es vor allen Dingen, der seine Mannschaft durch einige sehr starke Paraden im Spiel hielt. So konnte der Wiener Keeper bereits in der 4. Minute der Begegnung einen Freistoß von Soriano mit einer klasse Parade entschärfen. Es dauerte jedoch bis zur 29. Minute ehe Lukas Grozurek eine sehr gute Torchance für Rapid Wien hatte, aber leider vergab Grozurek aus kurzer Distanz die mögliche Führung. Quasi im Gegenzug nutzten die Salzburger dann eine der vielen Torchancen zum 1:0 Führungstreffer durch einen Schuss von Ulmer.

Mit einem 2:0 Rückstand geht es für Rapid in die Pause

Aber noch während des ersten Durchganges musste Rapid Wien sogar noch den zweiten Gegentreffer hinnehmen. Dabei war diesmal in der 40. Spielminute der Salzburger Ulmer der Vorbereiter, der mit einer Flanke den Spieler Alan so gut in Szene setzte, dass dieser gar nicht anders konnte, als zum 2:0 einzusetzen. Kurz vor dem Halbzeitpfiff hatte der Wiener Thanos Petsos dann noch einmal eine sehr gute Chance auf den Anschlusstreffer, aber der Torwart von Salzburg konnte den Ball leider parieren.

In der zweiten Halbzeit hagelt es Gegentore für Wien

Auch im zweiten Durchgang blieb Rapid dann die deutlich unterlegene Mannschaft in diesem Vergleich. Die Salzburger kamen zu vielen weiteren Möglichkeiten und in der 69. Minute der Begegnung war dann das Spiel durch einen Treffer des Salzburgers Mane bereits entschieden. Danach ergaben sich die Wiener dann immer mehr in ihr Schicksal und mussten in der Folgzeit noch insgesamt drei weitere Treffer hinnehmen. Daher gab es am Ende des Tages eine deftige Niederlage bei Red Bull Salzburg und sowohl die Mannschaft als auch die treuen Anhänger traten nach dem 6:1 Debakel bitter enttäuscht die Heimreise an. Wenn Sie an eine deutliche Steigerung von Rapid Wien in den nächsten Spielen glauben, dann platzieren Sie doch die eine oder andere Sportwette, nachdem Sie sich zuvor auf http://de.openodds.com/1-bundesliga-quoten-vergleich/ über die besten Wettquoten zu Spielen in der österreichischen Liga informiert haben.