Möglichkeiten für Massage in Wien

Massage Wien

Die Massage ist eine der ältesten Behandlungsformen der Menschheitsgeschichte. Sie greift auf eine mehrere Jahrtausende alte Tradition von Heilmethoden zurück und wird sogar als Urform der menschlichen Behandlung bezeichnet. Ihren Ursprung hat die Massage in Asien und im östlichen Afrika, wobei sie ebenso im antiken Griechenland bereits sehr früh Anwendung fand.

Massage in Wien - Kombination mit anderen Behandlungsformen

Bei allen Formen/Varianten der Massage handelt es sich um gezielte Berührungstechniken. Dadurch wird sowohl die Haut, das Bindegewebe als auch die Muskulatur des Körpers positiv beeinflusst. Seit einiger Zeit wird Massage allerdings nicht ausschließlich zur Behandlung physischer Probleme, sondern ebenfalls zur Linderung des psychischen Leidensdrucks herangezogen. In diesem Sinne wird die Massage unter anderem zum Abbau von Stress und als Begleitung zur Psychotherapie, oder in Kombination mit verschiedenen ganzheitlichen Therapieformen, eingesetzt. Nicht unerwähnt bleiben darf die Nähe zur Traditionell Chinesischen Medizin, deren Auffassung auf selben bzw. ähnlichen Grundlagen basiert.

Empfehlung: Regelmäßige Massage in der Therme Wien!

Die Therme Wien bietet neben dem hochwertigen Wellness-Programm auch eine Vielzahl an Massagearten an. Unter dem Motto Verspannungen lösen finden Sie in der Therme Wien folgende Massagearten:

Mehr Informationen zum Massage-Angebot der Therme Wien.

Beachten Sie:

Bevor Sie sich für eine Massage in Wien entscheiden, lesen Sie sich bitte nachstehende Informationen durch, um zu erfahren ob Massage als Therapieform für Sie in Frage kommt oder nicht.

Für wen ist Massage (nicht) gut?

Massage kann bei Personen jedes Alters mit den unterschiedlichsten Problemstellungen zur Anwendung kommen. Einerseits wird Massage zur Vorbeugung von Schmerzen sowie Erkrankungen eingesetzt. Andererseits kann diese Heilkunst ebenso zur Behandlung von bereits vorhandenen Leiden herangezogen werden. Zusätzlich kann durch die Massage eine bessere Lebensqualität und ein allgemeines Wohlbefinden erlangt werden. So führt Massage unter anderem zu:

  • Steigerung der Durchblutung
  • Senkung von Blutdruck
  • Lösen von Verspannungen
  • Stoffwechselanregung
  • Stärkung des Bindegewebes
  • Entschlackung
  • Stressreduktion und psychischen Entspannung
  • Linderung von Kopf- und Rückenschmerzen
ACHTUNG:

Massage sollte nicht zur Behandlung von akuten Entzündungen oder Erkrankungen wie Fieber und Gefäß- oder Venenerkrankungen herangezogen werden. Darüber hinaus ist die Massage kein geeignetes Hilfsmittel zur Heilung von Hauterkrankungen oder traumatischen Verletzungen. Weiters ist es unter folgenden Umständen ratsam die vorherige Zustimmung eines Arztes einzuholen:

  • Schwangerschaft
  • Herzinfarkt
  • Schlaganfall
  • Herzschrittmacher
  • Epilepsie

Informationen zu Massage Handgriffen und Massagearten finden Sie ebenfalls hier auf unserer Wellness-Plattform.