TCM - Traditionell Chinesische Medizin

Hier finden Sie Informationen zur traditionell chinesischen Medizin (TCM), welche zu den alternativmedizinischen Verfahren zählt. Bereits vor mehreren tausenden Jahren (teilweise sind die Traditionen vor 5000 Jahren entstanden) entwickelte sich diese Heilkunde in China. Gemäß TCM besteht der Körper aus den 3 Einheiten Verstand, Körper und Geist. Durch die verschiedenen Methoden in der Traditionell Chinesischen Medizin wird das Immunsystem gestärkt, das Selbstbewusstsein gesteigert, ein neues Gefühl von Gleichgewicht vermittelt und einige Krankheitsanzeichen gelindert.

Info:
In Zusammenarbeit mit der Vitalakademie bieten wir eine Energetiker Ausbildung in Wien an.

Folgende Methoden werden allein oder in Kombination zur Behandlung angewendet:

  • Akupunktur und Moxibustion
  • Arzneitherapie (Phythotherapie)
  • Zungen- und Pulsdiagnostik
  • Diätetik (Lebensmittel werden vorbeugend und therapiebegleitend eingesetzt)

An TCM angelehnte Methoden:

Chinesische Medizin ist Medizin der Zeitabläufe, der dafür vorgegebene Horizont ist Yin-Yang als Wechsel von Tag und Nacht. Alles ist in Bewegung, die Zeit fließt ständig und der Patient bewegt sich in ihr und seine Zunge, wie auch sein Puls reflektiert das.

Das Qi spielt in der traditionell chinesischen Medizin eine wichtige Rolle. Es wird meistens mit "Kraft" bzw. "Energie" übersetzt. Im Körper sollten die Qi-Strukturen immer in einem dynamischen Gleichgewicht sein.

Bei der Entwicklung von Atemübungen (die z.B. für Qi-Gong wichtig sind) entdeckte man die Energiebahnen (Leitlinien, Meridiane), die durch den ganzen menschlichen Körper verlaufen. Die Meridiane sind Kanäle und Trakte, durch die das Qi pulsiert, auf ihnen liegen rund 400 Therapiepunkte. Die 12 Hauptmeridiane werden jeweils einem Organsystem zugeordnet (Lunge, Milz, Herz, Niere, Herzbeutel, Leber, Magen, Dünndarm, Dickdarm, Blase, Gallenblase). Die Meridiane sind jeweils spiegelbildlich auf beiden Körperseiten angelegt. In der Akupunktur und Akupressur werden die entsprechenden Leitlinien behandelt, um organbezogene Krankheiten positiv zu beeinflussen. Acht Extrameridiane und einige Extrapunkten ergänzen dieses Modell.